Archive for Februar, 2008

Qualifikation zur Oberliga 08/09

Dienstag, Februar 19th, 2008

Hier sind die Termine der Oberligaqualifikation, soweit sie schon feststehen.

05.04.2008
BTB – Schwarz-Rot Aachen
Anwurf 14:00 Uhr, Sporthalle Ac2 (Gillesbachtal)

19.04.2008
Schwarz-Rot Aachen – TV Weiden
Anwurf 16.00 Uhr, Sporthalle Ac1 (Neuköllnerstr.)

26.04.2008
Stolberger SV – Schwarz-Rot Aachen
Anwurf 17.45 Uhr, Sporthalle ST1 (Schulzentrum Liester)

01.05.2008
Schwarz-Rot Aachen – HSG Bardenberg/Scherberg
Anwurf 12:00 Uhr, Sporthalle Ac1 (Neuköllnerstraße)

Das harte Leben der ZeitnehmerInnen und SekretärInnen

Sonntag, Februar 3rd, 2008

Stress am Spieltag, stundenlange Anfahrten zu Auswärtsspielen, ein schlecht gelaunter Trainer, ein unmotiviertes Team und motzende Zuschauer – die Liste der Dinge, die einer Zeitnehmerin oder Sekretärin bei unserem Team94+ das Wochenende verhageln können ist ellenlang.

Umso bemerkenswerter ist es, dass wir mit Melanie eine Verstärkung in unserem Team haben, die gegebenenfalls all diesen Unbill über sich ergehen lässt und immer noch ein (manchmal gequältes) Lächeln zeigt. Aber wenn es darum geht, die Trainer von der lästigen Schreibarbeit vor dem Spiel zu befreien, ist sie immer mit vollem Einsatz zur Stelle und weist – bei Bedarf auch mit Nachdruck – auf noch zu erledigende Dinge hin.

Unterstützt wurde Sie in der abgelaufenen Saison von René und Stephan. Auch an diese Beiden ein Dankeschön, besonders an Stephan, der sich zweimal sehr kurzfristig zur Verfügung stellte. Moralische Unterstützung erhält Melanie in der Regel von unserem Edelfan „Ballack“, die sich nicht scheut, manchmal auch bei weit entfernten Auswärtsspielen das Team zu unterstützen.

Und damit nicht genug: Melanie hat sich auch als Betreuerin und psychologischer Beistand in der letzten Saison hervorgetan. Wann immer ein deftiges Wort notwendig war, hat sie sich nicht gescheut, dieses auszusprechen. Auch außerhalb der Halle hatte sie Erfolge zu vermelden: ihr Mathe-Nachhilfeschüler, der auch bei uns im Team eine große Nummer ist, konnte sich deutlich verbessern.

Es bleibt uns zum Schluss also nur eins zu sagen:

DANKE MELANIE! Wir freuen uns auf die nächste Saison mit Dir!

Eine Saison mit Höhen und Tiefen – aber am Ende mit einer positiven Bilanz

Freitag, Februar 1st, 2008

Dies ist zusammengefasst das Fazit der ersten Oberligasaison des Teams 94+.

Nach der sehr erfolgreichen letzten Spielzeit mit vier Titeln und einer guten Oberliga-qualifikationsrunde war zu Beginn der Saison einerseits die Vorfreude auf die neue Spielklasse mit den attraktiven Gegnern groß, andererseits die Erwartungen eher gemäßigt, waren wir doch mit der großen Anzahl an Spielern der Jahrgänge 1995 und 1994 das jüngste Team unserer Gruppe. So starteten wir dann auch erwartungsgemäß mit einer deutlichen Niederlage im ersten Spiel gegen TV Birkesdorf. Aber bereits in den beiden darauffolgen Spielen gegen den HSV Troisdorf und den HV Erftstadt zeigte das Team bei knappen aber verdienten Siegen Fighterqualitäten. So mancher Spieler der Truppe hat sich die Tabelle des dritten Spieltages ausgedruckt und unter das Kopfkissen gelegt, belegte die Mannschaft doch den vierten Platz!
Es folgten in der Hinrunde noch zwei weitere Siege gegen die JSG Stolberg/Eilendorf und den HSV Bocklemünd – aber auch deutliche Niederlagen gegen Rheinbach/Wormersdorf und Merkstein, die uns gezeigt haben, dass die Früchte in der Oberliga sehr hoch hängen.

Den Beginn der Rückrunde kann man getrost als “verkorkst” bezeichnen. Die 48:26 Schlappe in Birkesdorf war nicht nur vom Ergebnis her eine Katastrophe, auch die Art und Weise, in der sich das Team dort präsentierte, war unterirdisch. Die Einstellung des Teams verbesserte sich zwar in der Folge, aber die Leistung reichte zu keinem Zeitpunkt an die der Vorrunde heran.

Die Wende wurde dann im Spiel gegen die HSG Merkstein eingeläutet. Obwohl auch diese Partie verloren ging, war unser Team diesmal deutlich näher dran und begegnete den körperlich starken und im Vergleich zum Vorjahr spielerisch deutlich verbesserten Merksteinern über weite Strecken des Spiels auf Augenhöhe. Bei der folgenden Niederlage in Dormagen zeigte das Team ebenfalls zeitweise sehr gute Ansätze, gegen die erste Sieben der Gastgeber war jedoch kein Kraut gewachsen.
Der positive Trend wurde jedoch fortgesetzt und folgerichtig die Partie gegen den HSV Bocklemünd gewonnen. Dieser Sieg ist jedoch nicht zu hoch zu bewerten, da die Bocklemünder im Verlauf der Saison lediglich die Punktelieferanten der JSG Stolberg/Eilendorf besiegen konnten.

Der Höhepunkt der Rückrunde war ohne Zweifel das Lokalderby beim BTB Aachen. Im Hinspiel noch deutlich mit 23:33 unterlegen, ging unser Team94+ gegen die körperlich größtenteils überlegenen Burtscheider in der Abwehr konsequent zu Werke und unterband das gute Laufspiel der Gastgeber bereits im Ansatz. Der Leitwolf der Abwehr stand dabei im Tor: die Wand brachte mit hervorragenden Paraden nicht nur die Gegner zur Verzweiflung – mit energischen Anweisungen dirigierte er seine Vorderleute bei jedem Spielzug des BTB an die richtigen Positionen.
Im Angriff setzte das Team ebenfalls von Beginn an die in den letzten Wochen trainierten taktischen Varianten sehr gut um. Der souverän aufspielender Schredder erzielte nicht nur selber 16 Tore sondern setzte darüber hinaus auch in ausgezeichneter Manier seine Mitspieler ein. Seine Pässe verwertete der glänzend aufgelegte Shakira zu zehn Treffern vom Kreis. Philipp trug mit ebenfalls zehn Treffern auch maßgeblich zum nie gefährdeten 41:34 Auswärtsieg bei.

Das erzielte Torverhältnis von 529:618 Toren ist sicherlich suboptimal, die erzielten 14 Punkte jedoch sind deutlich mehr, als alle zu Saisonbeginn von diesem Team erwartet hatten. Zu dieser Leistung kann man den Kerlen nur gratulieren.

Im Umfeld des Teams ist es mittlerweile deutlich ruhiger geworden, wenn auch der Weggang von Max in Richtung Birkesdorf zumindest menschlich sicherlich ein Verlust für ihn und die Mannschaft war, spielte er mit den meisten doch bereits seit frühester Jugend in einem Team. Wir wünschen ihm jedenfalls mit seiner neuen Mannschaft viel Erfolg. Spielerisch konnte der Verlust des Leitungsträgers mehr als kompensiert werden – die Leistungsdichte im Team nimmt mehr und mehr zu, ist aber noch deutlich verbesserungswürdig. Dies bleibt nach wie vor eine der Hauptaufgaben für Mannschaft und Betreuerteam.

Die nächste Saison wird für die Jungs wieder deutlich härter, da neben der Teilnahme an der Oberligaqualifikation und (hoffentlich) Oberliga der C-Jugend auch eine komplette Serie als B-Jugend ansteht. Die guten Erfahrungen aus der Saison 06/07 haben uns gezeigt, dass dies nicht nur für die 93er wichtig ist, sondern das gesamte Team sich im Wettkampf mit den älteren Jahrgängen verbessern kann. Die Vorbereitung auf die Saison beginnt bereits zeitig, ergänzt durch noch ausstehende Spiele der noch laufenden Kreisklassenrunde der C2 und B2.

An dieser Stelle gilt der besondere Dank des Teams und der Betreuer den Eltern. Nicht nur, dass die Jungs zu allen möglichen (und unmöglichen) Zeiten zum Training, zu den Heim- und Auswärtsspielen, zu Auswahllehrgängen und sonstigen Aktivitäten gefahren werden – sie sorgen darüber hinaus auch für viele weitere wichtige Dinge im Umfeld und entlasten damit den Verein. Besonders zu erwähnen ist die Caféteria, die es ermöglicht hat, Teile der in der Oberliga zeitweise recht hohen Schiedsrichterkosten zu übernehmen. Hierfür danken wir u. a. der Bäckerei Kickartz und natürlich auch Hans Venth, der uns wenn möglich (neben den unschlagbaren Roderburg-Frikadellen) die Infrastruktur seiner Caféteria zur Verfügung gestellt hat. Dass unser Team in dieser Saison mit einer neuen Kluft auflaufen konnte, verdanken wir hauptsächlich Andreas Becker, der uns mit seiner Firma Holzbau Becker die neuen Trikots gesponsert hat. Unser Physio Helmut “Miraculix” Meyer hat mit den Wundermitteln aus seiner Naturheilkräuterdrogerie in der Stolberger Straße (fast) alle großen und kleinen Wehwehchen der Spieler bestens behandelt – und auch den dicken Trainer bei Bedarf mit dem einen oder anderen Stärkungsmittel versorgt.

Nochmals Dank an alle – auch für die lautstarke Unterstützung von der Tribüne!